Wir feiern unseren 65. bei Bad Staffelstein

Liebe Kolleginnen und Kollegen des Jahrgangs ’57

wir hatten uns vor 15 Jahren in der Fränkischen Schweiz zum runden Jubiläum getroffen.
Schön war es, trotz Kälte! Nun wäre es an der Zeit unseren 65. zu feiern.
Ich habe den Staffelsteiner Ortsteil Schwabthal ausgewählt, weil er über ausreichend Übernachtungsmöglichkeiten in direkter Nachbarschaft verfügt (s. unten). Ihr könnt direkt buchen.
Zusätzlich lasst mich oder Katinka wissen ob ihr kommt!

Wir starten am Samstag den 24.9 Vormittags mit einer Wanderung zum Staffelberg und besuchen unterwegs einige kleine Privatbrauereien ;-).
Falls es regnet, kann man auf die Therme in Bad Staffelstein ausweichen.
Wir sitzen am Abend in gemütlicher Runde in einem der Gasthäuser
(s. unten, eventuell mit Live-Musik).
Sonntag bietet sich ein Besuch der Basilika in Vierzehnheiligen an.

Angeblich gibt es auch in unserem Bekanntenkreis Interessenten, die sich anschließen möchten. Ich schätze da hätten wir nichts dagegen.

Auf ein fröhliches Wiedersehen in Bad Staffelstein!

Herzlichst, Florin

http://www.hotel-zum-loewen.de 09573 9280
http://www.sonnenblick-schwabthal.de 09573 9240
http://www.hotel-augustin.de 09573 96970
http://zur-scheune-schwabthal.de 09573 6545
https://www.pension-zur-muehle.de 09573 6482

Kaiserin Sissi im Banater Bergland

Eine ausführliche Dokumentation zum Aufenthalt der Kaiserin Sissi in unserem Banater Bergland ist gerade vom Fernsehstudio SUD-VEST TV freigeschalten. Neben Herkulesbad wird auch auf den Besuch beim „Cantonul Lup“ verwiesen. Das Forsthaus liegt auf dem alten Weg Steiedorf-Marila nicht weit von der einstigen Waldbahnstrecke von Anina-Kirscha. Angeblich gibt es Überlegungen diese pittoreske Schmalspurstrecke zu reaktivieren.

Neu gestaltetes Diplom zum Ehrenpreis unseres Heimatvereins

Unser Heimatverein vergibt jedes Jahr einen Ehrenpreis für besondere Verdienste um die Heimatpflege. Dazu gehört neuerdings auch ein graphisch sehr gelungenes Diplom, das von Laura Denz gestaltet wurde. Die Preisträgerinnen sind Gabi Plestici (2021) für die langjährige Betreuung der Kindertanzgruppen und Geta Grolmusz (2022) für ihren beispielhaften Einsatz in der Steierdorfer Grundschule.
Die Urkunden können hoffentlich dieses Jahr zur Steierdorfer Kirchweih ausgehändigt werden.

Steirertreffen fällt dieses Jahr aus: Alternativen

Wie bereits angekündigt, muss unser Steirertreffen dieses Jahr leider ausfallen. Als nächste Gelegenheit zum Treffen mit Landsleuten bieten sich an:

  • Die Kirchweih in Steierdorf am 12. Juni, wie gewohnt am ersten Sonntag nach Pfingsten
  • Treffen der Banater Berglanddeutschen am 25. Juni in Treuchtlingen

Details zum jeweiligen Programm werden hier aktualisiert.

​Ein Paradies für Wildpferde

Bisher waren anmutende Bilder wilder Pferde in der freien Natur nur vom Fernsehen bekannt etwa im Donaudelta oder auf der Donauinsel Ostrov.
Nun kann man ähnliches auch live in Steierdorf beobachten. Vor 2-3 Jahren waren nur vereinzelte kleinere Gruppen in den Kolonien zu bestaunen. Inzwischen ist deren Zahl auf 150-200 herangewachsen. Offensichtlich fühlen sie sich sehr wohl und sorgen fleißig für Nachwuchs … aber angeblich auch für Schäden und Unmut bei den Viehhaltern in Bradet. Diesen Frühling sollen einige eingefangen und versteigert werden um die unkontrollierte Vermehrung zu unterbinden.
Zugleich bieten sie eine neue touristische Attraktion, die sich nur mitten in einer ursprünglichen Natur entfalten kann.
Passend dazu die Meldung, dass beim Antrittsbesuch der österreichischen Botschafterin in Reschitz potenzielle Investitionsmöglichkeiten in naturgeschützte Areale besprochen wurden. Unter anderen auch in der Sommerfrische!

Verwildete Pferde in der II. Kolonie

Die historischen Banater Eisenbahnstrecken sollen revitalisiert werden

Der Verein „Euroland Banat“ hat in Orawitza zu einem Gespräch über die Revitalisierung historischer Banater Eisenbahnstrecken etliche Entscheidungsträger und Interessierte eingeladen. Dabei Verantwortliche der lokalen Verwaltung, der CFR, der Ministerien für Kultur bzw. Verkehr, des nationalen Denkmalschutzes, Historiker und wissenschaftliche Forscher sowie Vertreter von NGOs.
In erster Linie geht es um den Banater Semmering aber auch um die Strecken Orawitz-Berzovia, und Jam-Weißkirchen (SRB) bis zur Donau nach Bazias.
Mal sehen was der nächste Schritt sein wird.
Die ADZ berichtet, dass die angeblich in Orawitz abgestellte Dampflok „Neagra“/„Die Schwarze“ repariert und wieder in Betrieb gehen soll.

„Orașul Nou“ steht zum Verkauf: Ein ganzes Hochhaus zum Preis einer Einzimmerwohnung: 49.000 €

So lauten die Schlagzeilen in mehreren überregionalen Pressemeldungen und TV-Reportagen. Zum Verkauf stehen die 13 Wohnhäuser auf fünf Hektare im sogenannten „Orașul Nou“, nahe Celnic. Bilder und Video Aufnahmen zeigen einen desolaten Zustand der Bauten.
Die Hintergründe zum größten Industriefiasko, das angeblich auf einer Milliarde Dollar geschätzt wird, sind hier zusammengefasst.
Es begann 1971 mit Ceausescus Besuch in USA, anschließend in 1972 China
und endete 1988 mit der Abschaltung und dem Abbau des Kraftwerks. Dazwischen wurden Wohnsiedlungen und auch Menschenleben zerstört.
Sehr lesenswert!
Die Natur hat sich ja zum größten Teil schon erholt und so wird mit der
ausgezeichneten, ozonreichen Luft geworben, sowie für die seltene Gelegenheit praktisch im Nationalpark Semenic – Cheile Carașului zu wohnen, teilweise mit direkter Sicht auf den Semenic.
Als Zielgruppe wird naturnaher Tourismus oder Seniorenresidenz genannt.

Der „Fischteich“ im Winter

Die Internetplattform Timis online bringt eine seltene Luftaufnahme unseres „Fischteichs“: Der Buhui See ist nach dem letzten Schneefall zugefroren und wird als Märchenkulisse angepriesen, ruhig und abseits vom Alltagstrubel.

Angeblich muss man neuerdings Eintritts- und Parkgebühren zahlen.
Ein Kommentar bemängelt, dass es keine Versorgungsmöglichkeiten gäbe.
Na ja, vielleicht ist es ja auch besser so… Der wahre Wanderer bringt seine Jause mit im Rucksack und kann auf Musikbeschallung verzichten. Oder?